Unsere Technik

Die Speed-Molche werden einfach mittels Steckverbinder mit den Pipe verbunden und sind dann druckdicht. Der Einblasvorgang wird wie in der Betriebsanleitung beschrieben durchgeführt. Die Speed-Molche sind so ausgelegt , dass sie auch Engstellen bis 32 mm ∅ durchlaufen können. Um größere Engstellen genau orten zu können, empfiehlt es sich die Mikro Sonde MPL 7 oder 6 im roten Pipe mitzuführen.

BÄR revolutioniert „das Kalibrieren“

Sonden werden erst ein geblasen, wenn das Kaliber mit Mikro Molch schon feststeckt! Es können mind. 4 Kaliber gleichzeitig losgeschickt werden. Das ergibt eine enorme Zeiteinsparung und solange eine Sonde nicht benutzt wird, kann diese auch keinen Schaden nehmen!

Die Kabel-Einblaskolben können gedrückte, ovale Rohre durchlaufen wobei sich die Manschette verformt ohne nach vorne zu kippen. Außerdem steht die hintere Manschette zu der vorderen Manschette nicht fest, sie kann in axialer Richtung ausweichen.

Bei einem korrekt kalibrierten Rohr kann sich dieser Kolben absolut nicht festklemmen, d.h. es strömt immer genügend Luft am Kolben vorbei, die das Kabel in das Rohr einschwemmt. Die zu verdrängende Luftmenge/ Druck vor dem Kolben ist wesentlich geringer als beispielsweise beim Schallkopf/ Cable Jet.

Dies erklärt auch die Frage, wieso unser Kabel-Einblaskolben in langen Rohrtrassen (z.B.4 oder 6 Km) wesentlich größere Kabellängen (1/4 bis 1/3) einbringt, als andere Systeme.

Bei Rohren mit glattwandiger Innenfläche erzielt unser Kabeleinblaskolben die absolut besten Reichweiten!!
Neu ist der Kabel-Molch 2/18 für 2-fach Belegung, der für jedes Kabeleinblasgerät geeignet ist. Selbst bei glattwandigen Rohren können in der Regel über 1000 m erreicht werden.

Für Kalibrierarbeiten ist unser Standard Messkolben, der sich axial auslenken lässt, sehr beliebt. Auch eine starre Ausführung ist ab Rohr-ID 40 lieferbar.

Der Lösekolben ist besonders flexibel. Er schafft beim Rohr ID 40 Verengungen bis 28 mm ∅.

Unser Profil